WEIZEN
Weizen zählt zu unseren Grundnahrungsmitteln. Seine Gen-zusammensetzung ist bestens erforscht. Im Laufe der Jahre wurde Weizen immer weiter gezüchtet um die weizeneigenen Abwehrkräfte, die Standfestigkeit und die Anzahl der Gluten zu steigern. Früher enthielt Weizen 5% Gluten heute massiv mehr.
 
Gluten – also das Weizenprotein – wird übermäßig viel in der Nahrungsmittelindustrie eingesetzt. Es hält Teige zusammen, festigt Würste und Spaghetti und wird beim Befeuchten elastisch. So findet sich Gluten in den unterschiedlichsten Lebensmitteln, wie Kaugummis, Joghurt und vor allem in Fertiggerichten.
 
DINKEL
Dinkel ist sehr nahe mit dem Weichweizen verwandt. Zwar war er nicht so lange im Fokus der Züchtungen, jedoch auf Grund der hohen Beliebtheit im Bio-Landbau hat sich das geändert. Auch Dinkel wird heutzutage gezüchtet und mit Weizen gekreuzt. Somit enthält er mittlerweile mehr Gluten als früher.
 

ROGGEN
Durch den hohen Anteil an Ballaststoffen macht Roggen länger satt. Aber auch Roggen enthält einen hohen Anteil an Gluten.